!!!HELP!!! Wr. Tierschutzverein wirft 180 Papageien raus - Räumungsklage!



Liebe Papageienfreundinnen, liebe Papageienfreunde,

heute brauchen wir eure Hilfe mehr denn je zuvor!
Denn unser Vermieter, der Wiener Tierschutzverein, hat nach Ablauf unseres Mietvertrages im Dezember, OHNE Vorankündigung die Räumungsklage eingereicht!
Wir sind fassungslos und verzweifelt! Wo sollen wir – vielleicht schon Ende Februar – mit 120 Großpapageien und 60 Sittichen hingehen???
Gerade erst haben wir nach jahrelanger Suche ein Pachtgrundstück am Rand von Wien gefunden – darauf möchten wir mit der Hilfe von Sponsoren und Spendern ein artgerechtes Papageienschutzzentrum bauen. Doch das möchte der Wr. Tierschutzverein nicht mehr abwarten und setzt unsere Schützlinge einfach auf die Straße!
Es ist geradezu grotesk, denn im Jahr 2008 haben wir 25 Großpapageien des WTV in unsere Pflege übernommen – ein Teil davon ist immer noch hier – nun werden sie rausgeworfen.
Die Medien berichten seit heute über diesen Skandal. Darauf angesprochen, wehrt sich die Präsidentin des WTV, Dr.in Madeleine Petrovic, mit einem skurrilen Angebot: man könne „Tiere der ARGE zur Vermittlung an die eigene Vogel-Station“ übernehmen“.
Diese Vogelstation ist im gleichen Haus untergebracht und sie besteht großteils aus Tauben! Jeder, der sich ein bisschen auskennt, weiß, dass Tauben sehr oft Träger von Clamydien (Bakterien) sind, die für Papageien tödlich sind! Gleichzeitig argumentiert der Tierschutzverein mit „Eigenbedarf für die Katzen“ – da stellen wir uns doch die Frage: wenn also Platz an der Vogelstation des Tierschutzvereins ist, warum werden dann nicht dort die Katzen untergebracht (selbstverständlich in eigenen Räumlichkeiten)? Diese würden zumindest nicht an Taubenkrankheiten sterben!
Abgesehen davon will die ARGE Papageienschutz seit vielen Jahren aus dem Haus, in dem man nie willkommen war, ausziehen – daher unsere große Bitte an alle, die das lesen: wir suchen dringend ein Zwischenquartier, was unsere Planungen für das neue Zentrum natürlich stark verzögert und für unsere Vögel zusätzlichen Umzugsstress bedeutet!
Bitte helft uns dabei, damit wir nicht Ende Februar mit unseren Schützlingen auf der Straße stehen!
Wir brauchen mind. 800m² (entweder nur innen oder 400m² jeweils innen und außen, wenn Einzellage). Es könnten ehemalige Büroräumlichkeiten, ein aufgelassener Supermarkt, eine Frühstückspension oder Ähnliches sein! Beheizbar und in Wien / NÖ oder im Burgenland, jedoch nicht weiter als ca. 30km von Wien entfernt (wg. Personal und Tierarzt).

Bitte schreibt uns an office@papageienschutz.org oder ruft uns an unter 0676-4990506.
Und bitte teilt diesen Hilferuf!

DANKE!

Mit über 51 Jahren ist Gelbwandenkakadu Poperl unser ältester Schützling - ob er so viel Umzugsstress gut überstehen wird, ist fraglich!

 

Selbst die ehemals dem WTV anvertrauten Papageien, wie hier Mülleramazone Tommy, sollen rausgeworfen werden.

 

Über 50 Graupapageien leben an unserer Station in Gruppen; häufige Änderungen stressen sie und können zu Federrupfen führen. Wir hatten daher sehr gehofft, dass wir nur einmal umziehen müssen - und dann gleich ins schöne neue Schutzzentrum.

 

Kakadus gehören zu den anspruchsvollsten Papageien und erfordern großes Know-how. Unser Team ist speziell geschult und kommt gut mit ihnen zurecht. Leider will sie kaum jemand privat halten, weil sie sehr laut und oft aggressiv sind.
Das ist Harry, auch er war einmal ein Schützling des WTV - jetzt soll er ohne Alternative das Haus verlassen!

 

Seit 25 Jahren stehen wir zu unseren Papageien, ob Ara oder Wellensittich - wir lassen sie auch jetzt nicht im Stich!


(15.11.2020)

Zurück zu AKTUELLES