"Wo die Liebe hinfällt ..."



 - wenn die Chemie stimmt, spielen Dinge wie Größe, Optik und Art eine untergeordnete Rolle –

aber Achtung: dies sollte nicht dazu veranlassen, artfremde Vögel zwangsweise zu vergesellschaften! In der Regel wird immer die eigene Art bevorzugt. Unsere Beispiele gehören zu den Ausnahmen und bestätigen nur die Regel!   


COCO & LANCELOT



 

Unser Hahn´s Zwergara LANCELOT  ist zwar wirklich ein Zwerg - wenn es aber um die Lautstärke geht, kann er es durchaus mit den großen Aras aufnehmen. Stimmgewaltig und unermüdlich verteidigt er seine um einiges größere Frau, die Gelbwangen-Amazone COCO. Die Amazonendame kam bereits flugunfähig zu uns und scheint sich an der Seite ihres kleinen Mannes sehr sicher zu fühlen. „Lancelot“ ist sehr territorial gegenüber anderen Papageien, daher bewohnen die beiden eine eigene Voliere und genießen ihre Zweisamkeit in vollen Zügen.

Coco hat seit Jahren chronische Probleme mit ihrer Nase, die immer wieder Behandlungen erforderten. Diese wurden mit der Zeit immer aufwändiger, aber weniger wirksam, weswegen wir ihr inzwischen alle 2 Tage die Nase spülen. Das macht zwar weder ihr, noch „Lancelot“ Spaß, soll aber langfristig verhindern, dass sie wieder krank wird. Anfangs haben die beiden bei jedem Einfangen ein großes Drama veranstaltet, gerade „Lancelot“ in seinem Bestreben „Coco“ vor uns zu beschützen. Mittlerweile haben sich beide an die Prozedur gewöhnt und während sie es den Pflegern trotzdem so schwer wie nur möglich machen, ist der Stress für die Vögel relativ gering.

Heim: Vösendorf, Patenschaft: 10.- Euro / Monat

 

Ja, ich möchte Patin / Pate werden!

 


Peter und Pepperkorn, Paar



PETER, eine Gelbstirn-Amazone, war früher mit Blaustirn-Amazone „Heidi“ zusammen. Die Beiden waren ein gefürchtetes Paar, da nur wenige ausgewählte Personen nicht attackiert wurden. Nach dem Tod von „Heidi“ hat sich „Peter“ mit Blaustirnamazone PEPPERCORN angefreundet, die beiden sind ein sehr harmonisches Pärchen.

Während „Peppercorn“ an sich eher sanft und vor allem harmlos ist, hat es „Peter“ immer noch faustdick hinter den Ohren. Wenn er einmal einen schlechten Tag hat, so kann ein Aufeinandertreffen mit dem Duo eine durchaus schmerzhafte  Angelegenheit werden. Diesen Begegnungen kann man trotzdem nicht aus dem Weg gehen, da die herzkranke „Peppercorn“ täglich zweimal ihre Medikamente braucht. Mit etwas Glück besänftigt das Leckerli auch „Peter“ und wenn nicht, so wissen wir ... so sind Amazonen eben... Hauptsache, die beiden fühlen sich bei uns wohl!

 

Heim: Vösendorf, Patenschaft: 10.- Euro / Monat

Ja, ich möchte Patin / Pate werden!

 

PS: Als eine unserer "Dauerpatientinnen" freut sich Peppercorn über eine Pflege-Patenschaft!


zurück zur Übersicht