Die Zentralafrikanische Republik, Heimat der Graupapageien



(Ulla Kail)

Wenige kennen die Zentralafrikanische Republik (ZAR), die, ihrem Namen gerecht, in der Mitte des afrikanischen Kontinents zu finden ist, wenige Breitengrade nördlich des Äquators. Mit einer Fläche etwa so groß wir Frankreich ist sie kein kleines Land, mit 4,3 Mio. Einwohnern jedoch relativ dünn besiedelt.

Im Süden der ZAR kann man in den zweitgrößten Regenwald der Welt eintauchen, das Kongobecken. Benannt nach dem Kongofluss, beheimatet er eine einzigartige Flora und Fauna. Ich befinde mich seit drei Monaten im Dzanga Sangha Reservat  in eben diesem Regenwald, als Volontärin für das Gorilla Habituierungsprojekt des WWF. Neben der Beobachtung von westlichen Flachlandgorillas entwickle ich eine Vogeltour um die Mongambe Station und beobachte Graupapageien, deren Massenauftreten in der nur wenige Kilometer entfernten Dzanga Bai weltbekannt ist.  Jeden Morgen kann man dort  bis zu Hunderte Papageien in der Saline beobachten wo sie sich an mineralreichen Sumpfpflanzen und Lehm laben. Dies möchte ich in einem späteren Bericht beschreiben.

Graupapageien werden vor allem auf Grund ihres Talents, die menschliche Sprache nachzuahmen, weltweit als Heimtiere gehalten. Obwohl die Art erfolgreich in Gefangenschaft gezüchtet wird und Wildfänge - seit 2005 zumindest in die EU nicht mehr importiert werden dürfen - werden noch immer Graupapageien in freier Natur gefangen und Opfer des illegalen Tierhandels. Die ZAR dürfte in dieser Hinsicht keine Ausnahme bilden. Auf dieses Thema möchte ich in einem separaten Bericht  eingehen.

Die seit mehreren Tausend Jahren hier im Regenwald lebenden Baiaka Pygmäen werden Thema eines weiteren Berichts sein. Ihr Wissen über den Flora und Fauna ist beeindruckend und sie haben einige ihrer Traditionen erfolgreich beibehalten, wie die Netzjagd von Gazellen.

Hiermit möchte ich alle Leserinnen und Leser zu dieser Berichtserie über Dzanga Sangha und die Graupapageien einladen. Zusätzliche Infos gibt es auch auf der Homepage:  www.Dzanga-sangha.org

zurück zur Übersicht

zurück zu den ARGE Papageienschutz Projekten