Papageienhaltung und Pflege

Papageienhaltung hat zweieinhalbtausend Jahre Tradition. Dennoch zählen die Krummschnäbel zu den am wenigsten verstandenen Haustieren unserer Zeit.

Die Unterbringung

Der goldene Rundkäfig hat in der Papageienhaltung längst nichts mehr verloren! Naturnahe Lebensräume mit viel Beschäftigungsmöglichkeiten sind ein Muss – das sagt auch das Österreichische Tierschutzgesetz.

Die tiergerechte Unterbringung von Papageien braucht aber vorallem Platz. Eine Innen und Außenvoliere, die zumindest dem für die Art vorgeschriebenem gesetzlichen Mindestmaß entspricht, ist unerlässlich. Die Papageien werden Ihnen die papageiengerechte Unterbringung mit einem langen und gesunden Leben verdanken.

Lesen Sie hier unseren Haltungsleitfaden inklusive einer Checkliste, mit dem auch Sie Ihre Haltung überprüfen können.

Erstellt in enger Zusammenarbeit mit Österreichs Amtstierärzten bietet der Leitfaden eine Informative Anleitung für die Erfordernisse der Papageienhaltung.

Das Gesetz sieht für die Haltung von einem Graupapageienpaar eine Grundfläche von 6 m2 vor. Während Graupapageien gerne in Gruppen leben, lieben Amazonenpärchen die traute Zweisamkeit, die sie auch gerne einmal verteidigen.

Die richtige Ernährung

Neben einem artgleichen Partner ist die Ernährung einer der wichtigsten Bestandteile eines gesunden Papageienlebens.

Abwechslungsreiche Mahlzeiten schmecken auch unseren gefiederten Freunden. Während Obst und Gemüse ganz oben auf dem Speiseplan stehen, ist die typische Körnermischung immer noch das am meisten gefütterte Futter. Die Fettreichen und oft mit Pilzen belasteten Körner bieten dem Vogel aber nur wenig Nahrhaftes.

Bieten Sie Obst/Gemüse und Körnermischungen nie gleichzeitig an – Papageien tendieren dazu, bei freier Wahl nur die fetten Samen (z. B. Sonnenblumenkerne) aus der Körnermischung zu fressen und vernachlässigen den Rest. 

Manchmal ist die Vorliebe für bestimmtes Obst oder Gemüse auch von der Form und Größe des angebotenen Stückes abhängig. Weintrauben und Kirschen etwa sind auch deshalb bei den meisten Papageien sehr beliebt, weil sie „mundgerechte Happen“ darstellen. Neben der Fütterung mit verschiedenen Obst- und Gemüsesorten kann man Papageien und Sittiche auch mit Quell-, Keim- und Kochfutter erfreuen.

Der Speiseplan von Papageien sieht 80 % Weichfutter in Form von Obst und Gemüse vor. Maximal 12-15% bleiben für proteinreiches Futter in Form von z. B. Milchprodukten, gekochten Hühnerflügeln, gekochtem Ei oder mildem Käse. Körner und Nüsse sind vorallem reich an Fett. Das Knacken von Nüssen oder Körnern bereitet den Papageien aber auch großen Spaß und sorgt für ein wenig Beschäftigung.

Wissenschaft der Papageien

Erfahren Sie hier mehr über wissenschaftlichen Erkenntnisse, gewonnen in unserem Schutzzentrum.