Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr und melden Sie sich noch heute für unseren Online Newsletter an. Einmal im Monat erhalten Sie Nachrichten aus dem Schutzzentrum mit Wissenswertem und den Highlights aus dem Papageienleben bei der ARGE Papageienschutz.

Unsere Online-Newsletter können Sie hier nachlesen (Weiterleitung zur externen Seite Mailchimp):

 

Mehr Neuigkeiten?

Die finden Sie in unseren Papageien-Short-News.

Werden Sie Mitglied und erhalten Sie unsere gedruckte Zeitung mit Beiträgen zu allen wichtigen Papageienthemen mit der Post.

Papageien News zum Nachlesen

Hier können Sie in einem kleinen Auszug unseres Papageien News Archivs schmöckern.

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe der Papageien-Short-News!

Lesen Sie hier einen Auszug der Papageien News Ausgabe 1, 2021.

Papageien-News 2021-1

Lesen Sie hier einen Auszug der Papageien News, erschienen in den Jahren zwischen 2010 und 2020:

Papageien-News 2019

Papageien-News 2018

Papageien-News 2017

Papageien-News 2016

PapageienNews_2011-2

PapageienNews_2011-1

PapageienNews_2010

Lesen Sie hier einen Auszug der Papageien News aus dem Jahr 2009:

PapageienNews_2009

Unser Blog

Aktuelle Themen sind jetzt online jederzeit verfügbar. Lesen Sie ausführliche Artikel und kleine Geschichten aus dem Leben mit Papageien.

Die Papageienhaltung hat in den letzten Jahren einen umfassenden Wandel erfahren. Von der Einzel-, zur Paar- und Gruppenhaltung, vom Käfig zur Voliere. Doch wo soll die Voliere stehen, welches Material soll verwendet werden und wie soll ein Schutzraum aussehen? Häufig gestellte Fragen, die wir hier beantworten wollen.

Welche Lichtqualität brauchen Vögel in Innenräumen und wie kann diese erreicht und kontrolliert werden?

1. Begriffsdefinition (Quelle: Wikipedia):

Ein Stroboskop (griechisch strhόbos = Wirbel, Sichdrehen, strhόmbos = Kreisel, skopeΐn = betrachten, beobachten) ist ein Lichtblitzgerät, das Lichtblitze in sehr regelmäßigen zeitlichen Abständen abgibt, wodurch bei dunkler Umgebung Bewegungen abgehackt als eine Abfolge von stehenden Bildern erscheinen.

Als Stroboskopischen Effekt (im filmischen Kontext auch als Wagenradeffekt) bezeichnet man den scheinbar verlangsamten oder umgekehrten Ablauf von periodischen Prozessen, die nur zu bestimmten, regelmäßig aufeinander folgenden Zeitintervallen beobachtet werden, zum Beispiel mittels Lichtblitzen (Stroboskop) oder durch eine rotierende Scheibe mit Fenstern, die den Blick nur zeitweise freigeben.

Zum besseren Verständnis: Der Stroboskopeffekt wird bei einem Diskothekenbesuch anschaulich demonstriert: auch hier werden Stroboskope eingesetzt; die von ihnen gesendeten Lichtblitze lassen Bewegungen auf der Tanzfläche abgehackt erscheinen.

2. Warum leiden Vögel in menschlicher Obhut unter dem Stroboskop-Effekt?

Vogelauge und Menschenauge unterscheiden sich in zwei wesentlichen Aspekten:

  • Tetrachromatische Farbempfindung: die Retina des Vogelauges weist vier Zapfentypen auf – und damit einen mehr als die des Menschen (trichromat) – damit sieht der Vogel auch im ultravioletten Spektralbereich.
  • Sehvermögen: das hoch auflösende Vogelauge kann Flackerfrequenzen von über 120 Hz empfinden und Licht heller wahrnehmen – die Sensitivität des Menschenauges endet bei 80 Hz.

Eine Umfrage von Steigerwald (Deutschland, 2006) ergab, dass „üblicherweise bei der Haltung von Vögeln Leuchtmittel eingesetzt werden, die im Spektrum dem Menschen als Trichromaten angepasst und nicht mit dem visuellen Wahrnehmungsvermögen des Vogels vereinbar sind. Nach dem Ergebnis aus der Umfrage im Rahmen dieser Studie an Ziervogelhaltern, werden bei der Haltung von Ziervögeln überwiegend handelsübliche Glühlampen und Leuchtstofflampen verwendet.“

Diese Leuchtstofflampen werden in Europa mit 50 Hz Wechselstrom betrieben, wobei sich Flackerfrequenzen von ca. 100 Hz ergeben. Vom menschlichen Auge nicht wahrnehmbar – für das Vogelauge störend.

In Verbindung mit dem meist fehlenden UV-Anteil in der Zimmerbeleuchtung kann dies in der Haltung zur Beeinträchtigung des Wohlbefindens (Stress!) gehaltener Vögel führen (siehe auch Steigerwald 2006). Die Folgen können sehr unterschiedlich, sowohl körperlicher (Vitamin-D-Synthese und Kalzium-Stoffwechsel, etc.) als auch psychischer Natur sein (Federrupfen, Verhaltensänderung, sexuelle Frustration).

3. Tiergerechte Vogelhaltung unter natürlichen Lichtverhältnissen mit UV- Spektrum

3.1. Folgen der Anpassung von Vögeln an natürliche Lichtverhältnisse

Den bereits angeführten physiologischen Fakten bedingen wesentliche Verhaltensweisen der Vögel: zum Beispiel erkennen Vögel anhand von UV-Marken den Reifezustand von Früchten, auch Artgenossen und Geschlechter werden im UV-Licht erkannt und unterschieden. So wissen wir heute, dass die für uns schwarz erscheinenden Beos sich gegenseitig als bunte Vögel wahrnehmen.

Im Rahmen der Haltung von Nutzgeflügel macht man sich die Auswirkungen unterschiedlicher Beleuchtungsarten und -qualitäten zunutze und beeinflusst gezielt Verhaltensweisen wie Eierlegen, Reduktion agonistischer Verhaltensweisen wie gegenseitiges Bepicken, etc.

3.2. Wie sehen artgerechte Lichtverhältnisse für Vögel in Innenräumen aus?

Artgerechte Lichtverhältnisse umfassen im wesentlichen vier Parameter:

  1. spezielle Tageslichtlampe mit UV-A und UV-B Emission
  2. Lichtleiste mit EVG (elektronisches Vorschaltgerät)
  3. richtige Montage der Lampe
  4. ausgewogene Beleuchtungsdauer

Spezielle Tageslichtlampe mit UV-A und UV-B Emission

Am Markt sind spezielle Vogellampen mit ca. 15% UV-A und 2,4% UV-B Anteil erhältlich, hier seien beispielsweise die „Bird Lamp“ der Fa. Arcadia (in verschiedenen Längen (Watt) erhältlich) oder – im etwas neueren T5-System – die Narva T5-HQ/958 Bio Vital erwähnt. Das T5-System bietet Röhren mit geringerem Querschnitt und höherer Lichtausbeute in der Regel preisgünstiger an.

Aufgrund der genannten UV-A und UV-B Anteile wird klar, dass Pflanzen-, Aquarien- und Reptilienlampen, die andere Spektren abdecken, nicht einsetzbar sind.

Achtung: die Nutzungsdauer dieser Lampen erlischt schon bevor sie „kein Licht“ mehr geben, denn die UV-Strahlung nimmt mit der Zeit ab. Sie sollten daher mindestens einmal jährlich erneuert werden (Die Strahlungsintensität kann mit einem UV-Messgerät bei eingeschalteter Lampe gemessen werden). Zwischendurch sollten die Lampen regelmäßig vom (Feder)staub befreit werden.

UV-Messgeräte, die sowohl UV-A also auch UV-B Strahlung messen, gibt es im Handel ab ca. 120 Euro (Bsp.: UV-Messgerät YK-35UV UV1). Billiggeräte messen meist nur die UV-B Strahlung.

Lichtleiste mit EVG (elektronisches Vorschaltgerät)

Die Verwendung einer Vogellampe allein ist nicht genug: es gilt, die Frequenz von 50 Hz in den Megahertzbereich anzuheben. Dafür sorgt ein elektronisches Vorschaltgerät, kurz EVG genannt. Dieses ist in die Lichtleiste, also den Träger der Lampe, integriert (als kleines „Kästchen“) – aber eben nicht in jede. Der Preis gibt einen kleinen Hinweis: günstige Lichtleisten um 10,- bis 15,- Euro, wie es sie im Baumarkt gibt, enthalten sicher kein EVG. Lichtleisten mit EVG kosten ab ca. 30,- Euro aufwärts. Meist ist das Vorhandensein eines EVG auch auf der Lichtleiste vermerkt; weiters sind Lichtleisten mit EVG schwerer als jene ohne. Es ist auch möglich, vorhandene Lichtleisten mit einem EVG „nachzurüsten“ – hier berät der Elektriker. Generell wird empfohlen, Lichtleisten mit EVG nur über den Fachhändler zu beziehen.

Richtige Montage

Es ist nicht egal, wo die Lampe montiert wird. Die Vögel sollten die Möglichkeit haben, in ca. 30-40 cm Entfernung von der Lampe zu sitzen. Denn die Strahlung nimmt mit der Distanz rasch ab. Wenn eine Lampe also z.B. an der Decke einer 3,50 m hohen Altbauwohnung montiert wird, und die Voliere nur 2 m hoch ist, so muss die Lampe tiefer gehängt werden. Die Lampe statt an der Decke senkrecht an der Wand zu befestigen ist keine gute Alternative. Natürlicherweise soll das Licht von oben kommen, nicht von der Seite.

Achtung: Kunststoffabdeckungen abnehmen: Aus Unwissenheit verwenden viele Vogelhalter Lichtleisten mit einer Kunststoffabdeckung (wie z.B. in Feuchträumen). Ähnlich einer Fensterscheibe schirmt die Kunststoffschicht jedoch die UV-Strahlung ab (sofern es sich nicht um spezielle Gläser bzw. Kunststoffe handelt)! Daher müssen diese Abdeckungen abgenommen werden. Ob ein Kunststoff UV-Licht durchlässt, prüft man im Zweifelsfall mit einem UV-Meter.

Haben die Vögel die Möglichkeit, die Lampe zu „erreichen“, so bedarf es in der Regel eines Schutzkorbes aus Gitter (meist Sonderanfertigung).

Ausgewogene Beleuchtungsdauer

Der Tageslichtdauer in ihren Herkunftsländern, die meist tropische sind, entsprechend, sollten die Lampen konstante Lichtbedingungen bieten – in der Regel dauern Licht- und Dunkelphasen jeweils 12 Stunden. Dies kann mithilfe von Zeitschaltuhren am besten sichergestellt werden.

Nach Steigerwald (2006) kann eine übermäßige Beleuchtungsdauer am Abend (angepasst an den Rhythmus des Menschen) und Anpassung des Vogelorganismus auf diesen Zeitgeber gesundheitliche Schäden am Tier, wie beispielsweise Legenot oder Fettleibigkeit, hervorrufen. Ebenso beschreiben Munkes und Schrooten (2008) die Wichtigkeit eines regelmäßigen Tag-Nacht-Rhythmus.

Fazit: Die Bereitstellung von artgerechten Lichtverhältnissen in der Vogelhaltung ist unerlässlich und im österreichischen Tierschutzgesetz auch Pflicht. Die Qualität natürlicher UV-Strahlung im Freien kann jedoch auch durch die besten Lampen nicht erreicht werden. Es empfiehlt sich daher für jede(n) VogelhalterIn, den Vögeln wenn immer möglich, den Aufenthalt im Freien zu gewähren (Garten- oder Terrassenvoliere, vergitterter Balkon oder Fenster). Die Tiere werden es mit guter Gesundheit danken!

weiterführende Literatur:

  • Kristin Steigerwald (2006): „Sehleistung des Vogelauges; Perspektiven und Konsequenzen für die Haltung von Zier- und Wirtschaftgeflügel unter Kunstlichtbedingungen.“ (im Internet abrufbar).
  • Munkes, V. & Schrooten, H. (2008): Papageienverhalten verstehen, Verlag Ulmer.

 

Weg von der Einzelhaltung

Auch wenn Ihr Papagei sich nicht die Federn rupft, nicht aggressiv ist und nicht den ganzen Tag schreit – die Einzelhaltung ist und bleibt nicht artgerecht für die sozialen Exoten. Halten Sie Amazonen, Aras und Kakadus im Paar und Graupapageien, Wellensittiche, Nymphensittiche und Agaporniden in der Gruppe. Die Arge Papageienschutz hilft Ihnen bei der Vergesellschaftung – auch von älteren Vögeln. Bedenken Sie: Selbst ein glückliches Jahr zu zweit trägt zu einem erfüllten Leben bei. Vergesellschaften Sie immer gleichartige Vögel!

Lebensraum schaffen

Die Käfighaltung von Großpapageien ist nicht ohne Grund seit 2005 in Österreich verboten. Ein Käfig kann nicht ausreichend strukturiert werden und bietet nicht genug Bewegungsmöglichkeiten. Erst ab 6 m² Grundfläche kann eine Voliere einen zwar immer noch kleinen, aber doch gut gestaltbaren, abwechslungsreichen Ort für Papageien bieten. Wir beraten gerne und helfen auch beim Bau.

Abwechslungsreiche Ernährung

Papageien sind keine sturen Körnerfresser, es kommt nicht nur auf die Zusammensetzung, sondern auch auf die Präsentation an. So werden Früchte, z.B. oft lieber von einem Spieß genommen als aus dem Napf. Bietet man gesundes Obst und Gemüse morgens statt der Körnermischung an, wird es auch angenommen. Manches wie etwa Karotten wird lieber gekocht verzehrt. Erst am Nachmittag sollten Körner gereicht werden – aber bitte ohne Erdnüsse. Zusätzlich sollten regelmäßig gekochter Reis, Nudeln und Bohnenmischungen sowie etwas tierisches Eiweiß in Form gekochter Eier, Fruchtjoghurt, Topfen, etc. auf dem Speiseplan stehen. Als Nahrungsergänzung: Vitamine und Mineralstoffe (vor allem Kalzium).

Regelmäßiger Tagesrhythmus

Kurz gesagt: tagsüber Action und nachts Ruhe und Finsternis. Keine störenden Fernseher, Musik, Beleuchtung und Unterhaltungen. Wenn Sie Ihre Papageien im Wohnzimmer halten, sorgen Sie für eine zusätzliche Schlafmöglichkeit in einem Nebenzimmer. Ein jeweils zwölfstündiger Tag-Nacht-Rhythmus ist optimal, so würden sie es auch in ihren Herkunftsländern vorfinden.

Richtiges Klima schaffen

Der Großteil der Papageienarten kommt aus den tropischen Regenwäldern, in denen es häufig stark regnet und daher eine hohe Luftfeuchtigkeit vorherrscht. Außerdem sind sie starken Lichtintensitäten ausgesetzt. Die UV-Strahlung ist für ihren Kalziumstoffwechsel (Knochen, Eiproduktion) unerlässlich. In Gefangenschaft müssen wir mit Luftbefeuchtern (Verdampfer, keine Vernebler!) und speziellen Vogellampen mit UV-Anteil (und Vorschaltgerät zur Verhinderung des Stroboskop-Effekts) aushelfen. Zusätzlich brauchen die Vögel eine Badegelegenheit und sollen regelmäßig mit Wasser besprüht werden.

Gartenvoliere statt Flügelstutzen

Fliegen ist die artgemäße Fortbewegungsweise flugfähiger Vögel. Ihr gesamter Körper ist darauf spezialisiert (Knochenbau, Luftsäcke, etc.) und benötigt den regelmäßigen Flug zur Gesunderhaltung. Aber auch die Psyche ist ein wichtiger Faktor: Wer den Vögeln die Flugfähigkeit nimmt, bricht auch ihr Selbstvertrauen. Ein flugunfähiger Papagei im Apfelbaum ist nicht glücklich – es sieht nur für den Menschen so aus, weil er keine Gitter sehen mag. Daher: Wenn Sie Ihren Papageien den Aufenthalt im Freien ermöglichen wollen – und das ist extrem wichtig (UV-Licht, Beregnung, Reize) – bauen Sie eine Gartenvoliere. Wir beraten gerne!

Kampf gegen die Langeweile

Papageien sind so klug wie ca. 3- bis 4-jährige Kinder. Stellen Sie sich vor, ein Kinderzimmer würde nur aus einem Bett, einem Kasten und einem Tisch mit Sessel bestehen – wie langweilig wäre diesen Kindern. Genauso geht es unseren Papageien: Sie langweilen sich zu Tode – oft der Auslöser für das Federrupfen. Manche von Ihnen werden jetzt sagen: „Aber unser Papagei fürchtet sich vor neuen Dingen.“ Und damit wären wir wieder beim ersten Punkt dieses Beitrags. Besonders Graupapageien sind, so lange sie alleine oder nur paarweise gehalten werden, extrem neophob (Angst vor neuen Dingen und Situationen). Nur die Sicherheit in der Gruppe kann diese Angst nehmen, denn im Schwarm gibt es immer auch mutige Vögel, die etwas ausprobieren. Und die anderen machen es nach. Wenn also der Rahmen geschaffen wurde, ist auch die Beschäftigung „kinderleicht“ – frische Äste, Blüten, Fruchtspieße, Intelligenzspiele, Schaukeln, Schachteln, Koniferenzapfen, Beeren am Zweig, Hirse von der Rispe und vieles mehr.